DTV Damen 2 - SG Strauch/Steckenborn

Auch im 7. Spiel der Saison hält die Siegesserie der 2. Damenmannschaft der Dürener Volleyballerinnen weiterhin an und sie sind weiterhin ungeschlagen Spitzenreiter.

Am vergangenen Samstag ging es nach Monschau zum Spiel gegen den Angstgegner SG Strauch/Steckenborn. An das Spiel in der Hinrunde hatten unsere Frauen noch schlechte Erinnerungen, da der Gegner ihnen alles abverlangte. Am Ende siegte Düren 3:1 und konnte die 3 Punkte in Düren behalten.

Auch gestern hatten die Damen es anfangs schwer ins Spiel zu kommen. Bis zum Stand von 20:21 wechselte die Führung immer von einer Seite zur anderen. Dann fasste sich Tamara Schonnop ein Herz und setzte den Gegner mit harten und präzisen Aufgaben unter Druck. Das Ergebnis war ein 25:21 und der 1. Satz war gewonnen.

Im 2. Satz lagen die Dürenerinnen bis zum 20:16 komfortabel in Führung. Dann riss der Faden und trotz 2 Auszeiten von Coach Günter Staeck konnten sich die Frauen um Spielmacherin Nadine Memmersheim in diesem Satz nicht mehr zurückkämpfen und verloren diesen Satz verdient mit 22:25.

Mit Wut im Bauch startete der 3. Satz für die Dürener Frauen. Sarah Schonnop und Kerstin Esser schmetterten die Angriffe über die Außenpositionen wuchtig übers Netz und Dank der präzisen Annahmen von Nicole Stumpf konnte die Spielmacherinnen Nadine Memmersheim und Hana Certa ihr variables Spiel aufziehen. Immer dann, wenn der Gegner dachte, sich auf die Angriffe über die Außenposition eingestellt zu haben, dann schlug Bea Hoffsümer auf der Diagonalposition den Ball für die Gegnerinnen unholbar ins gegnerische Feld. Der Satz ging wie der 1. Satz mit 25:21 an die Rurstädter.

Im 4. Satz gerieten die Damen nach ein paar unglücklichen Annahmen schnell mit 7:1 in Rückstand. Coach Staeck wechselte mit Nora Schniedermann und Alina Tobek zwei frische Spielerinnen ein. Die beiden machten ihre Aufgabe bravorös konnten am Ende jedoch nicht verhindern, dass der Satz mit 17:25 verloren ging.

Im Entscheidenden Tiebreak kam die Stunde für Laura Becker und Anna Carl. Beide zeichneten sich durch ein durchdachtes Angriffsspiel aus und hatten maßgeblichen Anteil an der 8:6 Führung zum Wechsel der Seiten. Beim Stande von 10:8 kam Sarah Schonnop dann auf die Angabe und die Gegnerinnen brachten keine Aufgabe von ihr über das Netz zurück. So endete das Spiel gegen den Angstgegner SG Strauch/Steckenborn mit 3:2 für die Dürener Volleyball Damen.

Coach Günter Staeck fasste das Spiel wie folgt zusammen: „Wir haben heute gegen einen starken Gegner einen Punkt abgegeben und Die Frauen um Mannschaftskapitänin Marie Wichert von der SG Strauch/Steckenborn zollen wir Respekt. Trotzdem haben wir verdient gewonnen und freuen uns auf das Spiel am 1.2.2018 um 19.45 Uhr in der Turnhalle des Burgau-Gymnasiums.“ Der Gegner dann ist der TC Kreuzau, der ebenfalls in Monschau seine Visitenkarte abgab und gegen den TV Mützenich mit 3:1 gewann. Interessierte Zuschauer sind willkommen und dieses Spiel ist eine „frauliche“ Alternative zum CEV-Pokal der SWD powervolleys gegen Ziraat Bankasi Ankara.

 

Spielbilanz der weiblichen U20

Nach 11 Spieltagen und noch 5 ausstehenden Spielen findet sich die weibliche U20 des Dürener TV im Mittelfeld der Bezirksliga wieder. Nach ein paar guten und erfolgreichen Spielen, kamen dann wieder etwas unkonzentrierte und glücklose Sätze, so dass die Mannschaft sich auf Platz 5 von 9 aufhält. Große Erwartungen liegen auf dem Spiel gegen Höfen am kommenden Mittwoch in eigener Halle. Dort soll ein Sieg gefeiert werden!


Auf dem Bild sind zu sehen:
h.R.v.l.:  Viktoria Szymura, Michi Zils, Sophie Endruscheit, Evelin Emmerich, Lea Strüver, Jana Heuser,
v.R.v.l.: Joana Jacobs, Luka Koep, Irina Slatosch, Lara Loevenich, Kerstin Benda
Es fehlen: Julia Pütz, Julia Mauder, Laura Mauder, Annik Peterhoff, Amelie Lövenich, Klara Weisser

 

Volleyballer des Dürener TV gewinnen den Kreispokal 2017

Die 4.Mannschaft des Dürener TV gewann am vergangenen Sonntag den Kreispokal gegen den TV Roetgen. Die von Pertti Schkrock gecoachte Mannschaft ließ  während der gesamten Spieldauer den Eifelern nie eine Chance. Der Coach hatte seine Mannschaft gut eingestellt und mit druckvollen Aufgaben und harten Angriffsbällen wurde ein deutlicher 3:0 Sieg nach Hause gefahren. Mannschaftskapitän Markus Becker freute sich über riesig mit seinen Mannschaftskameraden über den Erfolg und sieht die kontinuierliche Weiterentwicklung seiner Mannschaft als einen wesentlichen Erfolgsfaktor auf dem Weg zum Sieg.

 

Ungeschlagen Spitzenreiter; 5/5✅

Sonntag morgen ging es bei uns durch Schnee und Wind in die Eifel zur TSV Blankenheim. Ziel war es mit einem Sieg wieder nach Hause zu fahren und die Hinrunde erfolgreich abzuschließen.
Mit einer sehr guten Annahme und Abwehr machten wir es der TSV von Anfang an schwer Fuß zu fassen und unser intelligentes Spiel war schließlich der Schlüssel zum 3:0 Erfolg. (25:23, 25:21, 25:20)
Wir bedanken uns hiermit auch bei den weit mitgereisten Fans, die... aus dem Auswärtsspiel ein unterstützendes Heimspiel gemacht haben.
Somit gehen wir ungeschlagen in die Weihnachtspause und werden in der Zeit konsequent weiter trainieren, um dann endlich den verdienten Aufstieg zu schaffen.

Die Rückrunde startet für uns dann wieder am 14.01.2018 mit dem Spiel gegen Mützenich zuhause im Stift.

Wir wünschen allen schöne Feiertage und einen guten Rutsch ins neue Jahr2️⃣0️⃣1️⃣8️⃣

 

Dürener TV Landesleistungsstützpunkt des Westdeutschen Volleyball Verbandes

Seit Oktober 2017 ist der Nachwuchs der Volleyballabteilung der Dürener TV Landesleistungsstützounkt der Westdeutschen Volleyball Verbandes. Im Rahmen eines Bundesliga- Heimspiels der SWD Powervolleys gegen Köningswusterhausen erhielt der Vorsitzende der Volleyball Abteilung, Elmar Lersch aus der Hand des Vizepräsidenten des WVV Bern Janssen die Ernennungsurkunde. Das passende Schild wurde in der Haupttrainingsstätte, der Sporthalle des Burgau-Gymnasium angebracht. Bei der Übergabe dabei waren auch der Vorsitzende der Volleyball Akademie Düren, Andreas Peterhoff und der hauptamtliche Trainer der Akademie, Thomas Schmidt.
 
Damit wird die gute Nachwuchsarbeit der Volleyballabteilung in letzten Jahren belohnt. In den letzten Jahren konnten die Nachwuchssportler erfolgreich an Westdeutschen Meisterschaften teilnehmen. Immerhin erkämpften Mannschaften des männlichen Nachwuchses bereits mehrmals mit Medaillen bei den Meisterschaften. Als Ausrichter von Westdeutschen Meisterschaften sind die Dürener Volleyballer immer ein zuverlässiger Partner des Verbandes. Auch in den Auswahlmannschaften des Verbandes sind in Düren ausgebildete Sportler*innen mittlerweile vertreten.
 
Gleichzeitig ist diese Auszeichnung aber auch Ansporn und Verpflichtung die Nachwuchsarbeit weiter auszubauen und den Volleyballstandort Düren zu festigen und vor allem weiter zu intensivieren.
 
 

Wichtiges Spiel am Sonntag gegen einen „alten Bekannten“

Am Sonntag, den 5. November, empfangen die Oberliga-Volleyballerinnen des TV Düren um 14 Uhr im Nelly-Pütz-Berufskolleg (Zülpicher Str. 50, 52349 Düren) mit der Mannschaft des TV Menden einen „alten Bekannten“ in einem vorgezogenen Spiel. Ursprünglich war die Partie am 7. Spieltag (18. November) vorgesehen gewesen. Damit ist das Spiel der beiden Turnvereine das einzige an diesem Wochenende in der Oberliga-Staffel 1 der Damen.

Gleichzeitig ist es ein immens wichtiges Spiel, treffen doch die beiden einzigen sieglosen Teams aufeinander. Sowohl Menden als auch Düren konnten in ihren jeweils fünf Matches noch keines erfolgreich gestalten und belegen folgerichtig die beiden letzten Plätze.

Menden ist kein Unbekannter für die Dürenerinnen. Bereits in der Saison 2013/14 spielte man zusammen in der Verbandsliga und stieg zusammen auf. 2014/15 trat man gemeinsam in der Oberliga an, stieg aber direkt wieder ab. Düren gelang dann in der Saison 2015/16 der direkte Wiederaufstieg, Menden gelang dies erst in der Saison 2016/17.

Menden verlor als Aufsteiger direkt im 1. Saisonspiel in Hilden unglücklich im 5. Satz mit 18:20, konnte also direkt einen Punkt auf der Habenseite verbuchen. In den folgenden vier Spielen verließen die Mendenerinnen jeweils mit 1:3 als Verlierer das Feld (gegen Düsseldorf, bei TuSEM Essen, gegen Dormagen und gegen Freier Grund).

Bemerkenswert ist, dass Menden in jedem Spiel mindestens 1 Satz gewonnen hat. Mit insgesamt 6 gewonnenen Sätzen rangieren sie jedoch trotzdem auf dem letzten Platz, da sie nur 1 Punkt aufzuweisen haben.

Düren belegt mit 2 Punkten den vorletzten Platz, hat aber nur insgesamt 4 Sätze gewonnen. Damit sind die Dürenerinnen die Mannschaft mit den am wenigsten gewonnen Sätzen. Jedoch mussten sie sich in den beiden bisherigen Heimspielen gegen TuSEM Essen und Freier Grund immer erst im Tiebreak geschlagen geben und sammelten jeweils 1 Punkt. Auswärts gab es hingegen immer eine 0:3-Niederlage (in Düsseldorf, Dormagen und Bonn). Dies ist zumindest ein Indiz dafür, dass die Dürenerinnen zu Hause stärker sind.

Somit ist die Hoffnung im Dürener Lager groß, dass am Sonntag zu Hause der erste Sieg gelingt. Umso wichtiger, als dass der Gewinner dieses Spiels wohl erst einmal einen direkten Abstiegsplatz verlässt und den Anschluss an das Mittelfeld der Tabelle schaffen wird.

 

 

Zweiter Sieg im zweiten Spiel

Gegen den TC Kreuzau ging es heute darum Weitere 3 sichere Punkte auf unser Konto zu holen.
Mit voller Besetzung ging es heute in den ersten Satz und wir konnten sofort zeigen wer in diesem Spiel das sagen hat. Starke Aufschläge und Angriffe und eine wachsame Abwehr waren der Schlüssel zum ersten Satz der mit 25:5 an uns ging. 
Nach dieser Leistung konnte unser Trainer viel wechseln um allen Spielern weitere Spielerfahrung zu geben. Leichte Unachtsamkeiten im zweiten Satz konnten uns nicht aus der Ruhe bringen und auch der zweite Satz wurde diesmal mit 25:17 gewonnen.
Im dritten Satz wurde dann das bestehende Team einmal komplett ausgetauscht und auch unsere jungen neuen Spielerinnen aus der u18 (!!!) konnten ein bisschen Damenluft schnuppern. Die Aufgabe wurde von ihnen souverän gelöst und der Matchball welcher von unserer jüngsten Spielerin (15 Jahre) verwandelt wurde, setze dem ganzen noch einmal die Krone auf. (25:17)

In der Tabelle stehen wir momentan also auf Platz 2 hinter Blankenheim, welche jedoch auch schon ein Spiel mehr gespielt haben als wir.

Nächste Woche steht alles wieder auf Angriff, wir spielen am Samstag den 14.10. in Kreuzau gegen Strauch/Steckenborn und wollen die nächsten 3 Punkte auf unser Konto holen.
Da Kreuzau ja quasi ein Heimspiel ist, hoffen wir erneut auf eure Unterstützung!

Erstes Heimspiel am Samstag gegen TuSEM Essen

Am Samstag (30.09.17) findet das erste Heimspiel der neuen Saison der Oberliga-Volleyballerinnen im Nelly-Pütz-Berufskolleg (Zülpicher Str. 50) statt. Gegner ab 17 Uhr ist die Mannschaft von TuSEM Essen, die man bereits aus der letzten Saison kennt und in guter Erinnerung hat.
Sowohl das Hinspiel in Düren (25:18, 25:20, 24:26, 21:25, 15:13) als auch das Rückspiel in Essen (26:24, 22:25, 25:19, 23:25, 15:13) konnten von den Dürenerinnen im Tiebreak gewonnen werden. Durch den knappen Sieg am letzten Spieltag in Essen umgingen die Dürenerinnen nur haarscharf die Relegation, die dann TuSEM Essen spielen musste, diese jedoch erfolgreich absolvierte.
TuSEM Essen ist mit einem 3:1-Heimsieg (25:11, 25:20, 23:25, 25:19) gegen RWR Volleys Bonn in die neue Saison gestartet, erfolgreicher als die DTVlerinnen. Düren kehrte bekanntlich mit einer 0:3-Niederlage (22:25, 18:25, 24:26) aus Düsseldorf zurück, wobei durchaus mehr – zumindest ein Satzgewinn – drin gewesen wäre, hätte man in den entscheidenden Situationen konsequenter agiert.
Bereits in der Vorbereitung Anfang September spielten die Dürenerinnen gegen TuSEM Essen. Die Essener gewannen ihr eigenes Vorbereitungsturnier knapp vor Düren. Allerdings gewann Düren im Laufe des Turniers das direkte Duell. Ein gutes Omen!?
Verstärkt wird in dieser Woche noch an der Block- und Feldabwehr gearbeitet, einem Schwachpunkt im ersten Spiel. Positiv aus Dürener Sicht ist aber, dass am Samstag mehr Spielerinnen am Start sind als noch in Düsseldorf, so dass weitere Wechseloptionen bestehen.

 

Am Samstag starten die Dürener Oberliga-Volleyballerinnen in die neue Saison

Nach knapp halbjähriger Saisonpause starten die Damen des Dürener TV am Samstag (23.09.17) in ihre insgesamt dritte Oberliga-Saison. Nachdem man nach dem Aufstieg die letzte Saison mit 11 Siegen auf dem siebten Platz abgeschlossen hat, hat sich jedoch einiges getan.

Verabschieden musste man sich leider von Mittelblockerin Ves Todorova, die in der kommenden Saison in Belgien ihre Volleyballschuhe schnürt. Zudem fallen bis auf weiteres drei Spielerinnen wegen Schwangerschaft aus.

Dafür konnten aber die beiden Mittelblockerinnen Franziska Baumann und Lis Kranzhoff sowie die beiden Außenangreiferinnen Corinna Lenz und Nicole Stich neu im Team begrüßt werden.

Am Samstag treffen die Dürenerinnen direkt zu Saisonbeginn auf den SC 99 Düsseldorf, seines Zeichens Vizemeister der letzten Saison. Anpfiff ist um 15 Uhr in der Halle des Lessing-Berufskollegs (Ellerstr. 84-94, 40227 Düsseldorf).

In der vergangenen Saison mussten die Dürener Damen gegen die Hauptstädterinnen zweimal das Feld als Verlierer verlassen. War das Hinspiel in Düren noch eine recht knappe Angelegenheit (23:25, 25:20, 24:26, 21:25), war das Rückspiel in Düsseldorf eines der schlechtesten Spiele der vergangenen Saison (11:25, 9:25, 17:25).

Darum hat man sich in dieser Saison vorgenommen, in Düsseldorf eine bessere Leistung zu zeigen. Dass man auf einem guten Weg ist, zeigte der hervorragende zweite Platz beim Vorbereitungsturnier des Ligakonkurrenten TuSEM Essen mit insgesamt 9 Teams Anfang des Monats. Dort schlug man u.a. auch Teams aus der Regionalliga.

Am Donnerstag im Abschlusstraining wird dann noch einmal an der Feinabstimmung im Team gearbeitet, bevor es am Samstag dann endlich losgeht.

 

 

Hervorragender vierter Platz bei den Deutschen Meisterschaften im Beachvolleyball

Am vergangenen Wochenende fanden in Berlin die Deutschen Beachvolleyballmeisterschaften der SeniorInnen statt. Der Ausrichter konnte mit insgesamt 159 Teams in 10 Altersklassen (Frauen Ü31, Ü37, Ü43 und Ü49 sowie Männer Ü35, Ü41, Ü47, Ü53, Ü59 und Ü65) einen neuen Teilnehmerrekord aufstellen.

In der Altersklasse Ü37 am Start war die für den TV Düren startende Bina Rollersbroich mit ihrer Karlsruher Partnerin Ute Frantzen. Da das Team in diesem Jahr kein Turnier bestritten hatte und deshalb nicht in ihrer Altersklasse Ü43 qualifiziert war, musste man in der jüngeren Altersklasse antreten. Aufgrund ihres Vizemeistertitels (Altersklasse Ü43) im vergangenen Jahr wurde man dort auf Rang 3 gesetzt.

Insgesamt traten in der Altersklasse Ü37 14 Teams aus dem ganzen Bundesgebiet an. So reisten die Duos z.B. aus Düsseldorf, Oldenburg, Langenfeld, Dortmund, Berlin oder Voerde an.

Am Samstag wurde zunächst in zwei 3er- und zwei 4er-Gruppe gespielt. Bina Rollersbroich/Ute Frantzen bildeten zusammen mit drei weiteren Teams eine Vierergruppe. Direkt das erste Spiel verlor man recht deutlich gegen die späteren Vizemeisterinnen Ladewig/Moser (8:15, 6:15). Die nächsten beiden Vorrundenspiele gewann man dann aber gegen Bauersfeld/Wiewiorra (15:9, 15:8) sowie Pfaff/Stiefken (15:8, 13:15, 15:11) und beendete die Vorrunde als Gruppenzweiter.

In der Zwischenrunde ging es dann noch am Samstag weiter gegen Jakobs/Kampen. Auch dieses Match wurde mit 2:0 (15:9, 15:8) gewonnen, so dass man am Sonntag im Überkreuzvergleich auf die Gruppenersten Kiss/Stenchly traf. Vor allem Bina Rollersbroich war in diesem Spiel besonders motiviert, spielt sie doch zusammen mit Pinto Stenchly zusammen für den TuS Waldniel in der Seniorenmannschaft zusammen, die in diesem Jahr an Pfingsten Deutscher Vizemeister in der Halle geworden ist.

Nach deutlich verlorenem 1. Satz (9:15) steigerte sich das Duo Rollersbroich/Frantzen und gewann die beiden folgenden Sätze mit 15:12 und 15:11. Eine erste Sensation war geschafft, Rang 5 bereits sicher.

Im nächsten Spiel ging es dann gegen die an 1 gesetzten Rohmer/Wolf um den Einzug in das Halbfinale. Dieses Spiel wurde mit 0:2 (11:15, 11:15) verloren. Im Looser-Pool gewannen Rollersbroich/Frantzen jedoch anschließend 2:0 (15:10, 17:15) gegen Holz/Mohr-Gottschling und erreichten völlig überraschend doch noch das Halbfinale. Wer hätte das vorher gedacht?!

Danach waren aber die Kräfte aufgebraucht und man verlor sowohl das Halbfinale gegen Ladewig/Moser mit 0:2 (9:15, 9:15) sowie anschließend das Spiel um Platz drei gegen Rohmer/Wolf mit 0:2 (15:17, 10:15).

Dieser vierte Platz ist aber mehr, als man sich vorher ausgerechnet hatte, da man teilweise gegen deutlich jüngere Teams (bis zu 13 Jahre Altersunterschied) antreten musste. Im nächsten Jahr wollen Rollersbroich/Frantzen dann wieder auf Medaillenjagd gehen, das dann allerdings in der Altersklasse Ü49.

 

 

„Ösch“ und seine 51. Saison im Trikot des Dürener TV

Wiederum mit einem sechsten Platz beendeten die Oldies unter den DTV-Teams ihre Saison in der Landesliga. Mit 8 Siegen und genauso vielen  Niederlagen sicherten sich die Mannen um DTV Urgestein „Ösch“ Caro einen gesicherten Platz im Mittelfeld. Für Caro war es die 51 Saison im Trikot des Dürener TV!

Nach einer von vielen Verletzungen geprägten Saison in der Volleyball Landesliga haben sich Spielertrainer Norbert von Auw und die meisten Spieler seines Teams vom Dürener TV 3 die Teilnahme an den Deutschen Seniorenmeisterschaften 2017 redlich verdient und fiebern nun der Reise über Pfingsten entgegen. Dieses Jahr fahren sowohl die Ü53 um Kapitän Hans-Jörg Feltes als auch die Ü59 mit Coach Arnim Kanski nach Minden, wo die diesjährigen Meisterschaften ausgetragen werden.

Obere Reihe von links: Kanski, Lersch, Arz, Notthoff, Berthold, Müller, Frings, Kauliņš, Wolters, Osterloh, Jülicher

Mittlere Reihe: Caro, Franken, Peterhoff E., Peterhoff A., Hövel, von Auw

Untere Reihe: Winterscheidt, Ali Hag. Es fehlen Franke, Kaulen und Wagner

Westdeutsche Meisterschaft

Die Volleyball-Abteilung des Dürener TV ist am 20. und 21. Mai 2017 Ausrichter der Westdeutschen Meisterschaft der männliche U14. Zum zweiten Mal nach 2015 wurden die Volleyballer durch den Westdeutschen Volleyball Verband mit der Ausrichtung beauftragt. Die Meisterschaften sind gleichzeitig die Qualifikation zur Teilnahme an den Deutschen Meisterschaften. Neben den Jungs vom DTV spielen 11 weitere Teams aus NRW um den Titel. 
 
Die Meisterschaften finden in der Sporthalle des Burgau Gymnasiums, Karl-Arnold-Str.5, 52349 Düren statt. Spielbeginn am Samstag ist 11.00 Uhr und am Sonntag um 10.00 Uhr. Wir würden uns über viele Zuschauer freuen. Der Eintritt ist frei!
 

Große Ehre für die Oberliga-Volleyballerinnen des DTV

Bina Rollersbroich zusätzlich als Einzelsportlerin ausgezeichnet

Am gestrigen Abend wurde den Oberliga-Volleyballerinnen des TV Düren zum zweiten Mal nach 2015 eine große Ehre zuteil. Im Rahmen der Sportlerehrung 2016 der Stadt Düren in der Festhalle Birkesdorf wurden die Damen neben den Regionalligaherren des Düren TV als Mannschaft ausgezeichnet. Sie wurden für ihren Aufstieg in die Oberliga gewürdigt.

 Bina Rollersbroich wurde noch zusätzlich als Einzelsportlerin mit der Sportmedaille in Gold für ihre beiden Vizemeister-Titel bei den Deutschen Meisterschaften 2016 in der Altersklasse Ü43 in der Halle (mit dem TuS Waldniel) und beim Beachvolleyball (mit ihrer Partnerin Ute Frantzen) ausgezeichnet.

Erfolgreiches Wochenende für Dürener Senioren-Volleyballer

Am vergangenen Wochenende fanden – wie in jedem Jahr – die Westdeutschen Meisterschaften der Senioren-Volleyballer in verschiedenen Altersklassen in Iserlohn statt. Am Start für den Dürener TV war bei den Männern eine Mannschaft in der Altersklasse Ü53. Diese errang in einem spannenden Endspiel gegen den Ausrichter Iserlohn den Titel des Westdeutschen Meisters.

Bei den Frauen war ebenfalls mit der für die Oberliga-Mannschaft des Dürener TV spielende Bina Rollersbroich eine Akteurin dabei. Sie trat am Sonntag in der Altersklasse Ü43 mit der Mannschaft des TuS Waldniel an. Bereits in den Jahren 2014, 2015 und 2016 gewann dieses Team den Titel des Westdeutschen Meisters, ging also als Titelverteidiger an den Start.

 Dieser Favoritenrolle wurde der TuS Waldniel auch in diesem Jahr gerecht und gewann am Ende souverän den Meistertitel. Ohne Satzverlust setzte man sich gegen die Mannschaften aus Minden, Voerde und Köln durch und feierte den vierten Westdeutschen Meistertitel in Folge. Als Meister qualifizierte man sich zugleich wieder für die Deutschen Meisterschaften an Pfingsten in Minden. Dort war man in den letzten drei Jahren auch sehr erfolgreich. 2014 wurde man Deutscher Meister, 2015 Dritter und im letzten Jahr Vizemeister.